1950 Healey Silverstone Jaguar Competition Roadster 
Registration no. GAY 473
Chassis no. D48

Footnotes

  • The Donald Healey Motor company completed its first car in 1945, going into full-time production the following year. The firm's first offering was a 2.4-litre Riley-powered sports saloon with welded-up chassis and Healey's own trailing arm independent front suspension. For the clubman racer there was the dual-purpose Silverstone, a model equally at home on road or track. The saloon's engine and basic underpinnings were retained, though with shorter frame, stiffer springing and - unusually for the time - a front anti-roll bar.

  • The lightweight two-seater body was crafted in aluminium, and the car's purposeful look was enhanced by cycle wings and closely spaced headlamps mounted behind the radiator grille. Another unusual feature was the spare wheel protruding from its compartment in the tail, thus doubling as a bumper!

  • The Silverstone was soon making a name for itself in rallying and circuit racing, with many future stars gaining their first track experience in the car, most notably Tony Brooks. In all, 105 Silverstones were built between 1949 and 1951. TypsD-51Cars. TypsE-54Cars.

    The Motor, when it announced and featured the model in July 1949, described the Silverstone as a 'light competition-type two-seater to sell at the basic price of £975' while observing that 'weighing only 18.5cwt, the new Healey offers improved performance for competition work, yet remains entirely suitable for normal road use.

  • ABOUT D48  Registration no. GAY 473

  • This well-known Silverstone started life as a standard Riley-engined D-type originally registered to Harry Mark Walker of Leicester on 17th April 1950. The car was raced extensively in this form in the early 1950s by owners D S Boston and W E J Allen, competing at venues such as Goodwood, Silverstone and Snetterton (see photograph and results file).

    In September 1959 it was bought by Alan J Hancock, a director of the then well-known classic car dealers Simmons of Mayfair, who set about trying to unleash the chassis' inherent potential and installed a six-cylinder Jaguar XK engine, Moss four-speed gearbox and De Dion-type rear axle in the two years that he owned the car.

  • Its next owner, Martin Bothwick Ashby of Alford, Surrey, sold the Healey to motor racing photographer Guy Griffiths in September 1964, and a process of refinement began in an effort to make this interesting hybrid truly competitive for sprint and hill climb events. 

    Thanks to his friendship with Jaguar's Lofty England, Guy Griffiths was able to buy used and thus surplus-to-requirements components from works Jaguar engines, and the power of the three-carburettor 3.8-litre unit was thus considerably increased. This exposed inherent weaknesses in the De Dion rear end, which proved unable to cope with the additional power. A second-hand disc-braked Jaguar Mk2 rear axle assembly was bought from A B Price Ltd, enabling the car to go faster and stop quicker at the same time.

  •  

  • Guy and his daughter Penny Griffiths (Woodley) raced, sprinted and hill-climbed the Silverstone through the 1960s (see photo and results file). The car's last recorded competition was in 1970, after which it retired to the Griffiths-Woodley Collection, remained there until it was sold at Brooks' auction in the National History Museum in December 1995 (Lot 764). 

  • In February 1997 Mike Hawley bought the car (from Jeremy Wade) and embarked on a programme of continuous and sympathetic restoration and race preparation (see invoice files).

  • The Healey is once again a seriously fast and competitive sports-racer, prepared by McClurg Motorsport and registered with the VSCC, with which Mike has competed regularly every year since 1997 (see photograph and results file). It is a particular favourite at the famous Shelsley Walsh hill climb (best time 37.2 seconds), where it performed many times during its early competition career, some 50 years ago. Other noteworthy 'bests' include the Prescott long course at 54.28 seconds, Curborough at 39.18 and the Brighton Speed Trials at 14.96. 

  • The present owner Manfred Vogelsaenger bought the car at the Bonham auction in Goodwood in september 2012 and drove it in numerous ralley.

  •  

  • In its current specification the 3.8-litre Jaguar engine produces approximately 275bhp (see test sheet), which is transmitted via a five-speed gearbox to a limited-slip differential with racing half-shafts. The 16" wheels are shod with Blockley tyres: 6.00 front and 6.50 rear. Weight is 995kg (2,189lb). 

  • Work undertaken during the current ownership has included fitting a new radiator and oil cooler (1998) and a new exhaust system (1999); a full engine rebuild (2000); replacing the hoses, pipes and wheel bearings (2001); fitting new Jaguar wheels and overhauling the brakes (2002; a major winter overhaul (2003); installing Weber carburettors and manifold (2006); fitting five Lister Jaguar wheels and Blockley tyres (2008); a full engine rebuild, fitting a five-speed gearbox, new clutch and a full re-wire (2009); and rebuilding the rear axle, differential, drive shafts and rear suspension (2010). In 2011 both rear wings were rebuilt and refurbished; an in-car fire extinguishing system installed; a new brake master cylinder and two racing drive-shafts fitted; and the differential checked.

  •  

    Accompanying documentation, of which there is a most substantial quantity, is contained within three files of photographs, race programmes and results sheets, and two files of invoices dating back to 1997 when the Healey was purchased by the current vendor. In addition, 'GAY 473' comes with old-style logbook, current road fund licence, Mot Swansea V5 document and VSCC certificate for invited 1950s sports-racing cars. Spare parts offered with car include a four-speed Moss gearbox, inlet manifold complete with three SU carburettors, two front suspension units, new front road wheel and tyre, and one old original road wheel (to fit in boot recess if required). 

  • In their 1950s heyday, the Healey Silverstones were track rivals of the XK Jaguars; by combining the outstanding merits of the two marques - Jaguar power and Healey roadholding - this well-sorted historic racer affords the prospect of exciting competition.
  •  

  • DEUTSCH

  • 1950 Healey Silverstone Jaguar Wettbewerb Roadster Registrierungs-Nr. GAY 473 Fahrwerksnummer. D48

  • FUSSNOTEN

  • Die Firma Donald Healey Motor stellte 1945 ihr erstes Auto fertig, das im folgenden Jahr in Vollzeitproduktion ging. Das erste Angebot der Firma war eine 2,4-Liter-Riley-betriebene Sportlimousine mit geschweißtem Chassis und Healeys eigener Längslenker-Einzelradaufhängung. Für den Clubman Racer gab es das Dual-Purpose Silverstone, ein Modell, das sowohl auf der Straße als auch auf der Strecke zu Hause ist. Der Motor und die Grundausstattung der Limousine blieben erhalten, allerdings mit kürzerem Rahmen, steiferen Federungen und - für damalige Verhältnisse ungewöhnlich - einem vorderen Stabilisator. Die leichte Zweisitzer-Karosserie wurde aus Aluminium gefertigt, und die zweckmäßige Optik des Fahrzeugs wurde durch Fahrradflügel und eng beieinander liegende Scheinwerfer hinter dem Kühlergrill verstärkt. Eine weitere Besonderheit war, dass das Reserverad aus dem Heck herausragt und sich somit als Stoßstange verdoppelte!

  • Das Silverstone machte sich schon bald einen Namen im Rallyesport und im Circuit-Racing, wobei viele zukünftige Stars ihre erste Erfahrung im Auto sammeln konnten, vor allem Tony Brooks. Insgesamt wurden 105 Silverstone zwischen 1949 und 1951 gebaut. Der Motor, als er das Modell im Juli 1949 ankündigte und vorstellte, beschrieb den Silverstone als einen leichten Zweisitzer, der zum Grundpreis von £ 975 verkauft wird, wenn man bedenkt dass der neue Healey nur 18,5 cwt wiegt, bietet  er verbesserte Leistung für den Motorrennsport, bleibt aber für den normalen Straßenverkehr durchaus geeignet. "

  • ABOUT D48  Registrierungs-Nr. GAY 473 Fahrwerksnummer. D48

  • Dieses bekannte Silverstone begann sein Leben als ein Standard-D-Typ mit Riley-Antrieb, der ursprünglich am 17. April 1950 bei Harry Mark Walker aus Leicester registriert wurde. Das Auto wurde in den frühen 1950er Jahren in dieser Form ausgiebig von den Besitzern DS Boston und WEJ Allen gefahren an Orten wie Goodwood, Silverstone und Snetterton (siehe Foto- und Ergebnisdatei). Im September 1959 wurde es von Alan J Hancock, einem Direktor des damals bekannten Oldtimer-Händlers Simmons von Mayfair, gekauft, der versuchte, das inhärente Potenzial des Chassis freizusetzen und einen Sechszylinder-Jaguar XK-Motor, Moss vier- Drehzahlgetriebe und De-Dion-Hinterachse in den zwei Jahren, in denen er das Auto besaß.

  • Sein nächster Besitzer, Martin Bothwick Ashby aus Alford, Surrey, verkaufte den Healey im September 1964 an den Rennsportfotografen Guy Griffiths, und ein Prozess der Verfeinerung begann, um diesen interessanten Hybrid wirklich konkurrenzfähig für Sprint- und Bergrennen zu machen. Dank seiner Freundschaft mit Jaguar's Lofty England konnte Guy Griffiths gebrauchte und damit überflüssige Komponenten von Jaguar-Motoren kaufen, wodurch die Leistung des 3,8-Liter-Drei-Vergaser-Aggregats erheblich gesteigert wurde. Diese zeigte im De Dion-Heckende Schwächen, die der zusätzlichen Kraft nicht gewachsen waren. Eine gebrauchte, gebremste Jaguar Mk2 Hinterachse wurde von A B Price Ltd gekauft, wodurch das Auto schneller fahren und gleichzeitig schneller stoppen konnte. Guy und seine Tochter Penny Griffiths (Woodley) rasten, sprinteten und kletterten den Silverstone durch die 1960er Jahre (siehe Foto und Ergebnisdatei). Die letzte Aufzeichnung des Wagens fand 1970 statt, danach zog sie sich in die Griffiths-Woodley Collection zurück, blieb dort bis sie bei Brooks 'Auktion im National History Museum im Dezember 1995 verkauft wurde (Lot 764).

  • Im Februar 1997 kaufte Mike Hawley das Auto (von Jeremy Wade) und begann ein Programm der kontinuierlichen und sympathischen Restaurierung und Rennvorbereitung (siehe Rechnungsdateien). Der Healey ist wieder ein sehr schneller und kompetitiver Rennfahrer, der von McClurg Motorsport vorbereitet und beim VSCC registriert wurde, mit dem Mike seit 1997 jedes Jahr regelmäßig antritt (siehe Foto und Ergebnisdatei). Es ist ein besonderer Favorit auf dem berühmten Shelsley Walsh Hill Climb (Bestzeit 37,2 Sekunden), wo es viele Male während seiner frühen Wettkampfkarriere vor rund 50 Jahren auftrat. Andere bemerkenswerte "Bestzeiten" umfassen den Prescott langen Kurs bei 54,28 Sekunden, Curborough bei 39,18 und die Brighton Speed ​​Trials bei 14,96.

  • Im September 2012 kaufte Manfred Vogelsaenger das Auto auf der Bonham Auktion in Goodwood und setzte es in zahlreichen ralley ein. 

  •  

  • In seiner aktuellen Spezifikation produziert der 3,8-Liter-Jaguar-Motor rund 275 PS (siehe Testblatt), die über ein Fünfgang-Getriebe auf ein Sperrdifferential mit Rennhalbwellen übertragen werden. Die 16 "-Räder sind mit Blockley-Reifen beschlagen: 6.00 vorne und 6.50 hinten. Das Gewicht beträgt 995kg (2.189lb). Die Arbeiten, die während der laufenden Eigentümerschaft durchgeführt wurden, beinhalteten den Einbau eines neuen Kühlers und Ölkühlers (1998) und eines neuen Abgassystems (1999); ein vollständiger Motorwiederaufbau (2000); Ersetzen der Schläuche, Rohre und Radlager (2001); Anbringung neuer Jaguar-Räder und Überholung der Bremsen (2002; eine große Winterreparatur (2003); Einbau der Weber-Vergaser und -Multiplikatoren (2006); Montage von fünf Lister Jaguar-Rädern und Blockley-Reifen; 2008 kompletter Motorumbau, Montage eines Fünfgang-Motors) Getriebe, neue Kupplung und eine vollständige Umverdrahtung (2009) und Wiederaufbau der Hinterachse, des Differenzials, der Antriebswellen und der Hinterradaufhängung (2010) .Im Jahr 2011 wurden beide hinteren Kotflügel umgebaut und renoviert, eine eingebaute Feuerlöschanlage installiert; ein neuer Hauptbremszylinder und zwei Rennantriebswellen eingebaut und das Differential überprüft.

  •  

  • Die begleitende Dokumentation, von der es eine sehr umfangreiche Menge gibt, ist in drei Dateien mit Fotos, Rennprogrammen und Ergebnisblättern und zwei Dateien mit Rechnungen aus dem Jahr 1997 enthalten, als der Healey vom aktuellen Verkäufer gekauft wurde. Darüber hinaus enthält "GAY 473" ein Old-Style-Logbuch, eine aktuelle Road-Fund-Lizenz, MoT , ein Swansea V5-Dokument und ein VSCC-Zertifikat für eingeladene Sportwagen der 50er Jahre. Zu den angebotenen Ersatzteilen gehören ein vierstufiges Moss-Getriebe, ein Ansaugkrümmer mit drei SU-Vergasern, zwei Vorderradaufhängungen, ein neues Vorderrad und Reifen und ein altes Original-Straßenrad (falls erforderlich in die Kofferraummulde).

  •  

  • In den 50er Jahren ihres Bestehens waren die Healey Silverstones Rennstrecken-Rivalen der XK Jaguars. Durch die Kombination der herausragenden Vorzüge der beiden Marken Jaguar Power und Healey Roadholding bietet dieser zuverlässige gut sortierte historische Strassenzulassungs-Rennwagen dem glücklichen Besitzer spannende Wettkämpfe.

HISTORY HEALEY SILVERSTONE

© 2018 Manfred Vogelsaenger / Erstellt mit Wix.com

  • Twitter Classic
  • Facebook Classic